Gemeinwohl-Ökonomie

Gemeinwohl-Ökonomie für Freystadt

Auf unseren zahlreichen Info-Veranstaltungen vor der Kommunalwahl haben wir vielen Bürger *innen zahlreichen Ortsteilen der Großgemeinde Freystadt „unser Leitbild“ für die nächsten sechs Jahre vorgestellt. Die Resonanz war überall sehr positiv.

Gemeinwohl-Ökonomie – ein nachhaltiges Zukunftsmodell
Die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) setzt die Menschenwürde, die Menschenrechte und die ökologische Verantwortung als Gemeinwohlwerte auch auf kommunaler Ebene um.
Die Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung lädt dazu ein, die Verwirklichung der genannten Werte in Wirtschaft und Gesellschaft mitzugestalten. Alle Ideen für eine zukunftsfähige Wirtschaftsordnung sollen in demokratischen Prozessen entwickelt und von den Bürger*innen in unserer Großgemeinde mit entschieden werden.
Durch das gemeinsame Engagement zahlreicher mutiger und entschlossener Menschen in der Großgemeinde Freystadt kann etwas grundlegend Neues geschaffen werden.
Die Umsetzung erfordert eine gesunde Portion engagierter Eigenmotivation und Eigenverantwortung, nachhaltige ökologische Anreize, einen kommunalpolitischen Ordnungsrahmen sowie Bewusstseinsbildung.

Der Freystädter Weg
Welche Maßnahmen Ziele sind für unsere Großgemeinde Freystadt wichtig und sinnvoll?
Diese Frage können wir nur gemeinsam mit den Bürger*innen klären.
Wir in der Großgemeinde Freystadt wollen zukunftsorientiert vorangehen, die Bürger*innen mit einbeziehen und vor allem ökologisch und nachhaltig handeln. Die Umsetzung erfordert intrinsische* Motivation und Eigenverantwortung, rechtliche Anreize, einen ordnungspolitischen Rahmen sowie Bewusstseinsbildung.

*Intrinsische Motivation: Motivation von innen heraus, wenn man mit richtig viel Spaß und Energie bei der Sache ist.

Folgende Bereiche bieten sich z.B. als Kernelemente für die Freystädter GWÖ an:
Nachhaltige Erschließung von Wohnraum und Gewerbeflächen, eine dezentrale und ökologisch nachhaltige Energieversorgung, Ausbau öffentlicher Grünflächen, lokaler Artenschutz – mehr Biodiversität, nachhaltiges (Nah-)Verkehrskonzept, mehr Transparenz (z.B. öffentliche Protokolle von Stadtratssitzungen), Jugend- und Seniorenarbeit, Vereinsleben…

All diese Fragen können wir nur gemeinsam klären.

Wie machen wir das?
Wie bei unseren Info-Veranstaltungen vor der Kommunalwahl in zahlreichen Ortsteilen angekündigt, brauchen wir dazu die Mitarbeit und Unterstützung von:

  • den Stadträten*innen samt Ortssprechern*innen
  • gemeinsam mit Ihnen, den Bürger*innen der Großgemeinde Freystadt
  • und der Gemeinwohl-Ökonomie Bayern e.V.

Wer kann unser Vorbild sein?
Zum Beispiel die Gemeinde Kirchanschöring im Landkreis Traunstein / Oberbayern.
Kirchanschöring ist die erste Gemeinde Deutschlands, welche eine Bilanz der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) im Jahr 2018 erstellt hat.
Unterstützung fand dieses nachhaltige, soziale, gerechte und solidarische Konzept von zahlreichen engagierten Bürger*innen in der Gemeinde, dem Bürgermeister, dem Gemeinderat – und ganz wichtig: In Zusammenarbeit mit der Gemeinwohl-Ökonomie Bayern e.V.

Wir Freystädter Grünen wollen und werden die treibende Kraft sein für mehr Gemeinwohl in der Großgemeinde Freystadt.

Machen Sie mit, engagieren Sie sich mit uns gemeinsam für eine zukunftsorientierte Gemeinwohl-Gemeinde Freystadt.